Foto: frog von Frank Winkler, pixabay

Naturschutz

Biologische Stationen

Die 12 Biologischen Stationen im Regierungsbezirk Düsseldorf leisten anerkannt gute Arbeit im Naturschutz und in der Umweltbildung. Das hat zuletzt auch eine Kundenbefragung durch das zuständige Ministerium ergeben.

Gestützt werden sie durch ein ehrenamtliches Netzwerk von Umweltverbänden, die die wenigen hauptamtlichen Mitarbeiter der Stationen bei ihren Aufgaben (Kartierungen, Pflegemaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit, etc.) unterstützen. Und doch hatte die neue Landesregierung nichts Besseres zu tun, als nach Regierungsantritt die Landes-Zuschüsse für die Stationen um 20 % zu kürzen. Die betroffenen Stationen haben dies vor allem durch Arbeitszeit- und Lohnkürzungen aufzufangen versucht.

Wir haben uns vehement gegen die Kürzung der Zuschüsse eingesetzt.

Erneute Beschneidung der Biologischen Stationen!

Nach Auskünften der Bezirksregierung Düsseldorf im letzten Strukturausschuss vom 15.03.2007 drohen in einer nächsten Runde für 2007 NRW-weit erneut Kürzungen von 250.000 Euro.

Der Sprecher der Bezirksregierung betonte in der Sitzung, dass die Standorte der Biologischen Stationen und ihre Arbeit erhalten bleiben sollen. Der „Overhead“ soll jedoch abgebaut, d.h. die Organisation soll gestrafft werden, indem Stationen organisatorisch zusammengelegt werden.

Das Bemühen der Bezirksregierung, die Stationen grundsätzlich zu erhalten, ist zwar gut gemeint, jedoch faktisch nicht zu realisieren, gibt Manfred Krause, Sprecher der grünen Regionalratsfraktion, zu Bedenken: „Die sogenannten Overhead-Kosten durch Verwaltungsangestellte sind bei den Biologischen Stationen in der Regel gar nicht vorhanden, da sich die Wissenschaftler zu einem Großteil selbst verwalten bzw. durch ehrenamtliches Engagement verwaltet werden. Da ist schlichtweg nichts mehr einzusparen! Die Stationen werden unnötigerweise in ein „Fusionsabenteuer“ gestürzt“. Die vorgesehene Zusammenlegungen sind:

  • Östliches Ruhrgebiet, Herne / Westliches Ruhrgebiet, Oberhausen
  • Krickenbecker Seen, Nettetal / Hülser Bruch, Krefeld
  • Urdenbacher Kämpe, Monheim / Haus der Natur, Rhein-Kreis Neuss, Dormagen
  • Naturschutzzentrum Kreis Kleve, Rees / Naturschutzstation Kranenburg, Gelderland

Pressemeldung vom 20.03.2007

Anfrage zur Zukunft der Biologischen Stationen

Nach den starken Etat-Kürzungen im Jahr 2006 müssen viele Biologische Stationen ihre Arbeiten einschränken. Zu den Auswirkungen der Mittelkürzungen haben wir eine Anfrage gestellt. Die Antwort der Bezirksregierung zeigt, dass sich die Kürzungen vor allem in der Öffentlichkeitsarbeit niederschlagen werden. Die Biologischen Stationen sollen sich nach Aussage der Bezirksregierung zukünftig stärker auf ihre „Kernaufgaben“ wie das Monitoring und die Betreuung der FFH-Gebiete konzentrieren.

Anfrage vom November 2006

Pressemitteilung

 

FFH-Richtlinie

Antrag auf Sachstandsmitteilung zur Nachmeldung von FFH-Gebieten im Flussverlauf des Rheins, 11.01.2006

 

Stellungnahme zum Entwurf des Landschaftsgesetzes

Stellungnahme vom zum Gesetzentwurf zur Änderung des Landschaftsgesetzes NRW, 14.02.2005

 

Verwandte Artikel