Foto: Dean Moriarty, pixabay

Kommunalfinanzen – Fachtagungen

3. Fachtagung zur Situation der Kommunalfinanzen am 24.06.2011

Hier können Sie die Einla­dung sowie die Vorträ­ge zur Fach­ta­gung in Duis­burg einsehen:

Einla­dung

Perspek­ti­ven der Finanz­ent­wick­lung in einer mittel­gro­ßen HSK-Kommu­ne,
 Dani­el Wieneke, Kämme­rei­lei­ter Solingen 

Was bleibt aus dem „Junkern­hein­rich-Gutach­ten“?, Prof. Dr. Martin Junkernheinrich

Stand der Finanz­ent­wick­lung in den Memo­ran­d­ums­städ­ten und Perspek­ti­ven der GFG-Novel­lie­rung,
 Dr. Manfred Busch, Kämme­rer der Stadt Bochum

Neue Perspektiven für Kommunen in der Haushaltssicherung

Nach der gut besuch­ten Fach­ta­gung vom April 13.04.2010 hat nun u. a. auf Anre­gung der Teil­neh­mer am 26. Novem­ber 2010 eine Nach­fol­ge­ver­an­stal­tung in Essen stattgefunden.

Programm in der Einla­dung, 10.11.2010

Folgen­de Refe­ra­te wurden gehalten: 

Haus­halts­kon­so­li­die­rung aus loka­ler Sicht – Risi­ken und Chan­cen,
 Dr. Manfred Busch, Kämme­rer der Stadt Bochum

Finanz­la­ge der Kommu­nen in NRW, Dr. Diemert, Dt. Städtetag

Neue finanz­po­li­ti­sche Rahmen­be­din­gun­gen für Kommu­nen in Haus­halts­si­che­rung,
 Mehr­dad Mosto­fiz­adeh, Spre­cher für Kommu­nal­po­li­tik der Grünen Land­tags­frak­ti­on NRW

Situation der Kommunalfinanzen / Städte vor der Pleite

Veranstaltung der Regionalratsfraktion Düsseldorf gemeinsam mit den Ratsfraktionen Duisburg und Essen

Bild: about­pi­xel, Janosch Prost

Die grünen Rats­frak­tio­nen der 19 Memo­ran­dum-Städ­te1 an Rhein und Ruhr haben sich am 13.04.2010 in Duis­burg zu einer Fach­ta­gung mit dem Ziel getrof­fen, eine gemein­sa­me Stra­te­gie im Umgang mit Nothaus­hal­ten zu entwickeln.

Einfüh­rung:

Die jetzt schon schwie­ri­ge Situa­ti­on der Nothaus­halts-Kommu­nen in NRW verschärft sich in diesem und im nächs­ten Jahr erneut auf ganz beson­de­re Weise. Eine Viel­zahl der geplan­ten Steu­er­erleich­te­rung der Bundes­re­gie­rung schla­gen voll durch und tref­fen die Haus­hal­te insbe­son­de­re der Kommu­nen auf drama­ti­sche Weise. Gleich­zei­tig stei­gen die Sozi­al­las­ten. All dies führt zu Defi­zi­ten in Milli­ar­den Höhe. Der struk­tu­rel­le Ausgleich – selbst bei der poten­ti­el­len Strei­chung aller „frei­wil­li­gen Leis­tun­gen“ – wird zuneh­mend zur Utopie. Welche Hand­lungs­op­tio­nen haben die poli­ti­schen Akteu­re in den Kommu­nen noch?

Folgen­de Refe­ra­te / Vorträ­ge wurden gehalten:

Struk­tu­rel­le Unter­fi­nan­zie­rung / Maßnah­men zur Rettung 

Gemein­de­fi­nan­zen – eine chro­ni­sche Krise, Wolf­gang Pohl

Thesen seitens der Bundes­tags­frak­ti­on, Brit­ta Hassel­mann MdB 

Frak­ti­ons­be­schluss der Bundes­tags­frak­ti­on 

Vortrag aus Sicht der Landes­ebe­ne NRW, Horst Becker 

Stadt in Not, J. Velte 

Pres­se­mit­tei­lung „Kommu­nen vor der Pleite”

Pres­se­re­ak­ti­on: Link zum Talma­ga­zin (exis­tiert nicht mehr)

1 Die Memo­ran­dum-Städ­te sind: Bochum, Bottrop, Dort­mund, Duis­burg, Essen, Gelsen­kir­chen, Glad­beck, Hagen, Hamm, Herne, Lever­ku­sen, Mülheim an der Ruhr, Ober­hau­sen, Reck­ling­hau­sen, Remscheid, Solin­gen, Wesel, Witten und Wuppertal.

Verwandte Artikel