Foto: building wolfgang borchers pixabay

Siedlungsentwicklung

Im Sinne einer Eindäm­mung des Ressour­cen- und Frei­raum­ver­brauchs ist es unser Ziel, Brach­flä­chen einer neuen Nutzung zuzu­füh­ren, Gewer­be- und Indus­trie­be­rei­che inter­kom­mu­nal zu planen und neue Sied­lungs­schwer­punk­te an Halte­punk­ten des schie­nen­ge­bun­de­nen ÖPNV zu konzen­trie­ren. Bei anste­hen­den Ände­run­gen des Gebiets­ent­wick­lungs­pla­nes ist uns die inten­si­ve Bera­tung mit den GRÜNEN Frak­tio­nen vor Ort sehr wich­tig.

Einzelhandel und Siedlungsentwicklung

Im Rahmen unse­rer dies­jäh­ri­gen Klau­sur­ta­gung haben wir uns anläss­lich neuer Gebiets­aus­wei­sun­gen für IKEA in Wupper­tal und eines DOC in Remscheid mit aktu­el­len Fragen und Tenden­zen in der Einzel­han­dels­ent­wick­lung ausein­an­der­ge­setzt. Das Refe­rat hielt Herr Stefan Kruse vom Büro Junkers und Kruse.

Refe­rat “Einzel­han­del und Stadt­ent­wick­lung – Fakten und Trends” Teil 1, Teil 2, 11.02.2011

Stadtsanierung Duisburg-Süd

Mit dem Sanie­rungs­pro­jekt Grün­gür­tel soll ein quali­ta­tiv hoch­wer­ti­ger und zugäng­li­cher Grün­be­reich gestal­tet werden. Die Wohn­ge­bie­te sollen somit besser vor den Belas­tun­gen aus dem Indus­trie­ge­biet geschützt werden. Ziel ist es, die Konflik­te zwischen dem Stahl­stand­ort und dem Anspruch der Bürge­rin­nen und Bürger auf ein gesun­des Wohn­um­feld zu entschär­fen.

Weite­re Infor­ma­tio­nen zur Stadt­ent­wick­lung Duis­burg-Süd

Im Rahmen ihrer dies­jäh­ri­gen Klau­sur­ta­gung war die grüne Regio­nal­rats­frak­ti­on vom 15. bis 16.02.2008 Gast in der Abtei Hamborn.

Schwer­punkt der Klau­sur­ta­gung war an Hand der groß­räu­mi­gen Planung der Stadt Duis­burg regio­nal­pla­ne­ri­sche Anre­gun­gen für die Arbeit im Regio­nal­rat zu erhal­ten. Als Beispiel dien­te die neue Stadt­um­ge­stal­tung der Wohn­vier­tel Marxloh und Bruck­hau­sen, die bei einem Tref­fen mit dem Projekt­team der Entwick­lungs­ge­sell­schaft Duis­burg (EG-DU) vorge­stellt wurden. Geschäfts­füh­rer Heiner Masch­ke und Projekt­lei­te­rin Evelyn Suca­to erläu­ter­ten der Regio­nal­rats­frak­ti­on die Planung des Projek­tes “Grün­gür­tel Du-Nord”. In der sich anschlie­ßen­den Infor­ma­ti­ons­fahrt wurden sowohl städ­te­bau­li­che Problem­punk­te als auch vorbild­li­che Projek­te z. B. der “Kultur­bun­ker Bruck­hau­sen”, in Augen­schein genom­men. Mit dem Sanie­rungs­pro­jekt Grün­gür­tel soll ein quali­ta­tiv hoch­wer­ti­ger und zugäng­li­cher Grün­be­reich gestal­te­te werden. Die Wohn­ge­bie­te sollen somit besser vor den Belas­tun­gen aus dem Indus­trie­ge­biet geschützt werden. Ziel ist es, die Konflik­te zwischen dem Stahl­stand­ort und dem Anspruch der Bürge­rin­nen und Bürger auf ein gesun­des Wohn­um­feld zu entschär­fen.

Hier­zu die stell­ver­tre­ten­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de, Frau Clau­dia Leiße:

“Der hohe Leer­stand in eini­gen Berei­chen der Stadt­tei­le zeigt, dass hier die Bürge­rin­nen und Bürger schon mit den Füßen abge­stimmt haben. Diese Situa­ti­on bietet die Chan­ce gleich mehre­re Proble­me zulö­sen, nämlich die städ­te­bau­li­che Reak­ti­on auf schrump­fen­de Städ­te mit mehr Lebens- und Wohn­qua­li­tät für die Bevöl­ke­rung zu verbin­den”.

Insge­samt beein­druckt zeig­te sich die Frak­ti­on auch vom Kompe­tenz-Center Mensch im Abtei­zen­trum Hamborn. Der äußert enga­gier­te Pater Tobi­as stell­te das umfang­rei­che Dienst­leis­tungs­an­ge­bot der Abtei vor. Sowohl Ange­bo­te zur Unter­stüt­zung und Bewäl­ti­gung der Sinn­fra­gen des Lebens, als auch die Bele­bung der loka­len Ökono­mie sind Anlie­gen des Paters. Beson­ders ange­tan war die Frak­ti­on von der Schaf­fung zahl­rei­cher Arbeits­plät­ze.

Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Manfred Krau­se:

“Wir wünschen dem kirch­li­chen Projekt viel Erfolg und hoffen, dass dieses Vorbild über Hamborn hinaus Strahl­kraft für ähnli­che Vorha­ben entfal­tet”.

Verwandte Artikel